ruth geiersberger-verrichtungen

ruth geiersberger - Frühlingserwachen mit Ruth

ruth geieserberger-richtig reisen

 

uebergesetzt - ruth geiersberger

 

 

Ruth Geiersberger - heimat

 

 

 

 

 

 

Ruth Geiersberger - heimat

 

 

 

 

 

 

 

Ruth Geiersberger - Welthase

 

 

ruth geiersberger- Einsamkeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Übergesetzt - ruth geiersberger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MÄRZ 2017

"Frühlingserwachen mit Ruth "

LeseVerrichtung von und mit Ruth Geiersberger
Texte u.a. von Italo Calvino, Geb. Grimm, H.Ch. Andersen Ernst Jandl, Fredericke Mayröcker und eigene Sprachgeburten mit Handlungen und Verrichtungen wie etwa "Vogelfaltung"

am 21. März 2017 um 20:00 Uhr
Eintritt 9 €

im Theater HochX – Foyer /
Entenbachstrasse 37 / 81541 München


...am letzten Tag meines 60sten Lebensjahres

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JANUAR/FEBRUAR 2017

"Richtig reisen"

mit dem Herrn der kleinen Vögel – eine konzertante Performance Ausgehend von einer Episode aus Yoko Ogawas Roman

"Der Herr der kleinen Vögel" denken Ruth Geiersberger (Stimme), Martina Koppelstetter (Gesang) und Michel Watzinger (Hackbrett) in einem spielerischen Mosaik aus Texten von Yoko Ogawa, Blaise Pascall, Friedrich Hebbel u.a, Musik von Robert Schumann, dem Münchner Komponisten Rudi Spring (UA) und bayrischen und deutschen Volksliedern über Sinn und Notwendigkeit des In‐die‐ Welt‐Ziehens nach: von Vögeln, von Menschen, von Gedanken. Oder, reicht es etwa, sich nur im Kopf auf die Reise zu machen?

22./ 24. und 25. Februar 2017
um 20 Uhr
in der Galerie arToxin / Kirchenstr. 23 / München

 

 




"sososososo – verloren im Fremdsein"


ein Selbstversuch in Japan; was findet man, wenn man nichts sucht Reflektionen von Ruth Geiersberger zu ihren Japan‐Reisen in den Jahren 2012 und 2015

Die bayerische Künstlerin Ruth Geiersberger hat sich schon mehrfach gezielt dem Umgang mit Unbekanntem gewidmet – sowohl in ihr vertrauten Umgebungen als auch in fernen Weltregionen. Dabei lotet sie durch ihre performativen Arbeiten ihre eigenen Grenzen aus, aber auch die der anderen. Den Erfahrungen von Fremdheit und Verunsicherung spürte Geiersberger nun auf ihren Reisen in Japan nach. Doch als sie die Werke der japanischen Schriftstellerin Yoko Ogawa zu lesen bekommt, erfährt sie sofort auch eine große Vertrautheit. Ein Abend über Reisen zwischen Verlorenheiten, Geborgenheit und Verbundenheit…..

am Freitag 27. Januar 2017
um 19 Uhr
im Museum Fünf Kontinente / Maximilianstrasse 42 / München

 

 


"Die Musik, die wir sind. Ein west‐östlicher Diwan"

Multiinstrumentalist Arash Sasan und die Performerin und Sprecherin Ruth Geiersberger zeigen ein anderes Gesicht von Islam und Sufismus.

In ihrem persisch-deutschen Lyrikvortrag mit Werken von Rumi, Hafez, Saadi und Goethe üben sie den Dialog der Religionen und den Austausch der Kulturen.
Begleitet am Klavier von Josef Reßle

Am Sa 14. Januar 2017 um 20 Uhr

In der Kulturetage /Messestadt
Erika-Cremer-Str.8 81829 München


Reservierung unter 089/ 998868930
Eintritt 12 €, ermäßigt 8 €

 

 




 

 

 

 

 

AUSWAHL 2016

SEPTEMBER 2016

Zur Eröffnung des Theaters HochX:

lost yesterdays -

Interference
mit Ruth Geiersberger, Andreas Mayer, Kasia Gocal,
Aneta Orlik, Carol Pruciak
Konzept, Bühne: Linda Sollacher
Komposition: Jacopo Salvatori

...eine sensible Annäherung an eine Krankheit, die dem gesellschaftlich anerkannten Bild vom autonomen und selbstreflektierten Menschen radikal widerspricht...

am Sa 17. September um 18:30
So 18. September um 19:30
Di 20. September um 20:00


im Theater HochX
Entenbachstrasse 37
81541 München

Reservierung unter: theater-hochx.de/karten.html

 

 

 





 

 



MAI/JUNI 2016

Das

Münchner Kammerorchester

präsentiert ein breites Spektrum zeitgenössischen Komponierens.
Nikolaus Brass' ‚Sei Nacht zu mir" basiert auf Liedern des in München lebenden persischen Dichters SAID.
Weiterhin sind Werke von Minas Borboudakis , David Fennessy und Milica Djordjevic zu hören.

Michael Hofmeister: Countertenor
Ruth Geiersberger: Sprecherin
Richard Putz: Schlagzeug Münchner Kammerorchester
Clemens Schuldt: Dirigent

am Dienstag, 14. Juni um 20 Uhr
im Schwere Reiter (Dachauerstraße 114 / 80636 München)


Sonne, Mond und Hoffnung


In der Reihe Stimmen vom Nil jetzt treffen altägyptische Texte auf zeitgenössische Literatur,
umrahmt von Gesängen und Lautenmusik, diesmal zum Thema "Sonnenuntergang und Schlaflieder".
Texte u.a. von Franz Kafka und Theodor Storm -
"Der kleine Häwelmann"

Ruth Geiersberger: Stimme und Verrichtungen
Martina Koppelstetter: Gesang
Christoph Eglhuber: Laute

am Samstag, 18. Juni um 18 Uhr
im staatlichen Museum für Ägyptische Kunst
(Gabelsbergerstraße 35 / 80 333 München)





EINSAMKEITEN - EIN VERSUCH ÜBER DIE ZWEISAMKEIT -


die Liebe-Sex-Performance
Konzept und Regie: Ruth Geiersberger

Der Theaterraum ist ein Kabinett der gelebten Liebe, bewohnt von Stofftieren und aufblasbaren Gummipuppen. Dazwischen die Protagonisten, die sich in zarte, heftige, verzweifelte, leidenschaftliche und anrührende Monologe, Gespräche und Situationen stürzen. Aus Zwitterstunden werden Zwitscherstunden, wenn die Schmusetiere zur Maske mutieren, mittels der man inkognito in seine Sehnsüchte und Abgründe tauchen kann. Halt bietet nur eine immer weiter wachsende Häkeldecke, der Inbegriff einer Bürgerlichkeit, die vermeintlich Schutz ausstrahlt. Was bleibt ist Erinnerung, die sich verschiebt und verändert. Wer sehnsucht - der findet.

Mit: Nico Altmann, Heidi Bruck, Louis Edler, Max Edgar Freitag, Mereika Schulz, Wolfgang Ullrich | Bühne: Isolde Wittke | Kostüm: Heike Braitmayer | Lichtdesign: Katri Kuusimäki


PREMIERE
Do 19. Mai 2016 | 20 Uhr | Große Bühne
Fr 20., Sa 21., Mi 25. + Do 26. Mai | 20 Uhr
Sa 11., Di 14., Mi 15. + Sa 18. Juni | 20 Uhr



THEATER THIKWA Fidicinstrasse 40 10965 Berlin (Kreuzberg) Tel. Reservierung: 030 61 20 26 20 (Mo-Fr 14-17 Uhr)
Ticket-Hotline: 01806-700 733

Tickets: 16 € | ermäßigt 10€
Link: Theater Thikwa


MÄRZ 2016


über ge setzt —

Eine performative Konzert-Installation
über Kommunikation und (Miss) Verstehen

Von und mit Ruth Geiersberger (Verrichtungen),
Martina Koppelstetter (Gesang),
Masako Ohta (Klang)
Severin Vogl (Video)

Musik Kompositionen von Nikolaus Brass | Lieder von Franz Schubert | japanische und bayerische Volkslieder Klang- und Textbilder Masako Ohta und Ruth Geiersberger

Donnerstag, 17.3., Freitag 18.3. und
Samstag, 19.3.2016
um 19.30 Uhr
In der Grundschule in der Bazeillesstraße 8,
81669 München


Eintritt frei, Spenden sind willkommen.
Reservierung und Info Pfau PR,
Tel. 089/48920970, info@pfau-pr.de
Info unter Pressetext

Kurzkritik SZ, 22. März 2016, 18:57 Uhr

 

 


Eine lecture zum Projekt "über ge setzt"


Nach einem intensiven auftrittsreichen Aufenthalt in Japan lassen sich die Künstlerinnen Ruth Geiersberger (Performance), Martina Koppelstetter (Gesang)
und Masako Ohta (Klang) beim Weiterentwickeln Ihres Projektes über die Schultern schauen.
Sie zeigen Momente aus Yoko Ogawas "Der Ringfinger" und u.a. Kompositionen von Nikolaus Brass.
Diskussionen, Texte und musikalische Handlungen, umkreisen die Möglichkeit und Unmöglichkeit von Kommunikation.

Begleitet vom Filmmaterial Severin Vogls, der das Trio bei seiner Recherche in Japan beobachtet hat.

In der Bayerische Blindenhörbücherei (BBH)
Lothstrasse 62/ 80335 München

am Donnerstag, 26. und Freitag, 27. November 2015
um 20 Uhr

Reservierung unter: 089/1215511 oder
email: info@bbh-ev.org

Kritik aus Japan





 



 

 

 

Ruth Geiersberger

 

 

 

 

 

 

 

 



Nachlese

 

"sososososo.... verloren im Fremdsein "—

ein Hörbild von Ruth Geiersberger

Sendetermin Bayern 2 im April 2013

Neu!"Wiederholung!!!
Sendung: Samstag, 18. Juli 2015, 8.05 – 9.00 Uhr,
Bayern 2
Wiederholung: Sonntag, 19. Juli 2015, 20.05 - 21.00 Uhr, Bayern 2"

  jetzt anhören


Pressetext

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen von "Gastspiel Kunst und Kirche"
im April 2012:

"Andachts-Quadrat im öffentlichen Raum" —


eine Verrichtung von und mit Ruth Geiersberger
an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum
(Beginn im Hofgarten)

mit vier ein Meter langen gelben Holzlatten spaziert Ruth
Geiersberger durch den öffentlichen Raum und schafft
mobile temporäre "Andachts-Quadrate". Wie bei den
Raucherzonen am Bahnhof, die am Boden durch Markie-
rungen erkennbar sind, wird sie solche Zonen auf dem
Boden auslegen, sich hineinstellen und Andacht üben.
– Allein aber bisweilen auch mit der Einladung an die
Passanten mitzumachen.